Abwasserentsorgung

  • Header Abwasserversorgung 1

Kontakt

Sie haben Fragen? 02542 / 910 0 | Kontaktformular

Funktion

System GULLIVER®: Funktion der pneumatischen Abwasserförderung

Füllvorgang
Aus dem Vorschacht fließt Abwasser im freien Gefälle in die Arbeitsbehälter. Die aus den Behältern verdrängte Luft entweicht über die Entlüftungsleitung in den Bioschalldämpfer. Wenn ein Behälter voll ist, spricht der Füllstandssensor im Behälter an und der Zulaufschieber und die Entlüftungsleitung schließen.

Druckvorgang
Über die geöffnete Druckluftleitung bauen die Kompressoren in dem Behälter den Förderdruck auf und beginnen, das Abwasser aus dem Behälter durch Verdrängung mittels Druckluft in die Druckleitung zu fördern. Nach Ablauf der programmierbaren Drückzeit ist der Fördervorgang abgeschlossen, die Druckluftleitung geschlossen und der Kompressor gestoppt. Die unter Förderdruck stehende Druckluft im Behälter entspannt sich über die Entlüftungsleitung in den Bioschalldämpfer. Der Förderdruck in der Druckleitung schließt die Rückschlagklappe. Der Zulaufschieber öffnet wieder, um den nächsten Füllvorgang einzuleiten.

funktionsschema1
funktionsschema2

Die Vorteile der pneumatischen Abwasserförderanlage

  • Abwasserbelüftung verhindert anaerobe Fäulnisbildung
  • keine Geruchsbelästigung durch Schwefelwasserstoffbildung
  • keine biogene Schwefelsäurekorrosion an Beton- und Metallbauteilen
  • anpassungsfähige Förderung auch bei Abwasser mit hohem Feststoffanteil
  • verschleißarmer Betrieb ohne rotierende Teile innerhalb des Abwassers
  • keine Verstopfungsgefahr, da der Kugeldurchgang dem Rohrinnendurchmesser entspricht
  • keine Be- und Entlüftungsventile in der Rohrleitung erforderlich
  • kostengünstiges Verlegen des Druckrohres in frostfreier Tiefe, dem Gelände angepasst
  • keine Druckstoßprobleme aufgrund der Luftpolster innerhalb der Druckrohrleitung
  • komplette Entleerung der Druckrohrleitung zur Vermeidung von Ablagerungen
  • keine Geruchsbelästigung an der Pumpstation, da eine vollständige Entleerung von Vorschacht und Arbeitsbehälter erfolgt
  • keine biologische Belastung der Kläranlage durch gefaultes Abwasser
  • keine Zerkleinerung der Feststoffe, daher keine Schlammbildung im Kanalnetz und Optimierung des Wirkungsgrades der Abscheidestufe in der Kläranlage
  • kein Kontakt des Bedienungspersonals mit dem Abwasser, daher geringe und saubere Wartungsarbeiten

Folgen Sie uns: